20.10.20 – Danke für den Regen

Film + Gespräch

– Thema: Klimawandel + Flucht

– Wann + Wo:

  • Dienstag, 20.10.2020 ab 18.30 Uhr
  • im Café Netzwerk (im Jungen Quartier Obersendling „JQO“) -> Schertlinstraße 4,  81379 München (MVV: U-Bahn „Machtlfinger Straße“)

Eine Veranstaltung der Reihe „Aus der Fremde – in die Fremde?!“ von MIKADO (InitiativGruppe e.V.) und dem Jugendinformationszentrum (KJR München-Stadt) – in Koop. mit dem Café Netzwerk und im Rahmen vom „Münchner Klimaherbst“.

Eintritt frei – Anmeldung (wegen Corona…) DRINGEND ERFORDERLICH -> im JIZ: 089-55052150 – info@jiz-muenchen.de)!

Nach dem Film Diskussion mit Fachleuten und Publikum – als Gäste angefragt sind:

  • Mitarbeiter*innen des Münchner und Bayerischen Flüchtlingsrates
  • Aktive von Fridays4Future

+++

Infos zum Film: „Danke für den Regen

Doku, Norwegen/GB 2017, 59 min, mit dt. Untertiteln, Altersempfehlung: ab 14 Jahre

„Nachdem der kenianische Bauer Kisilu Musya von der Filmemacherin Julia Dahr eine Kamera erhalten hat, dokumentiert er die verheerenden Folgen des Klimawandels. Über fünf Jahre führt er ein Videotagebuch über die Auswirkungen der häufiger werdenden Extremwetterereignisse, die ihn und seine Familie existenziell bedrohen. Er ist zutiefst davon überzeugt, dass eine lokale Anpassung an den Klimawandel notwendig ist und versucht unermüdlich, sein lokales Umfeld von seinen Ideen zu begeistern. Mit Unterstützung der Filmemacherin und einer norwegischen NGO reist Kisilu Musya als Vertreter der Kleinbauern und Kleinbäuerinnen einer vom Klimawandel besonders stark betroffenen Region zur UN-Klimakonferenz nach Paris. Der Dokumentarfilm erzählt von den Erlebnissen und Herausforderungen eines ehrgeizigen Klimaaktivisten aus Kenia, der sich auch den großen politischen EntscheidungsträgerInnen der Welt entgegenstellt und Bewusstsein für und Handlungen gegen die Folgen des Klimawandels einfordert.“ QUELLE: www.ezef.de

Trailer mit englischen UT:

+++

Für diese Veranstaltung gilt folgender Einlassvorbehalt:

Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, sind von der Veranstaltung ausgeschlossen!

+++