27th Jan2020

18.02.20 – Rafiki

by admin

Film + Gespräch

– Themen: Rassismen und LGBT*I*Q-Diskriminierung

– Wann + Wo:

  • Dienstag, 18.02.2020 ab 18.30 Uhr
  • bei der IG–Feuerwache (städt. Freizeitstätte)
    -> Ganghoferstr. 41, 80339 München (MVV: U-Bahn „Schwanthalerhöhe“, Bus 53 „Ridlerstraße“)

Diskussion mit Fachleuten und Publikum (nach dem Film):

  • Projektverantwortliche von Queer*Yourope – dieses Projekt der IG unterstützt Münchner Jugendliche zwischen 14 und 27 Jahren, die Rassismen und zusätzlich LGBT*I*Q-Diskriminierungen erfahren (da sie lesbisch/schwul/bisexuell/ trans*/ inter* und/oder queer sind).
  • Zwei Expert*innen die zum Film und den Lebensrealitäten aus Kenya und Uganda berichten

Eintritt frei – Anmeldung für Gruppen (ab 5 Personen) erbeten (JIZ: 089-55052150 – info@jiz-muenchen.de)!


Infos zum Film: „Rafiki

Spielfilm, Kenia 2018, 82 min, mit dt. Untertiteln

Rafiki – der Titel bedeutet auf Suaheli „Freund(in)“ – ist der erste kenianische Film, der bei den Filmfestspielen in Cannes gezeigt wurde. In Kenia selbst, wo Homosexualität noch immer unter Strafe steht, wurde der Film zunächst mit einem Aufführungsverbot belegt, das erst nach einer Klage der Regisseurin gelockert wurde. Basierend auf der preisgekrönten Kurzgeschichte „Jambula Tree“ (2008) der ugandischen Autorin Monica Arac de Nyeko, erzählt Rafiki von einer afrikanischen Jugend, die entschlossen gegen Homophobie, religiöse Dogmen und die Strenge der Eltern aufbegehrt. Ein mitreißender Film, der vor Freiheitsliebe und Lebensfreude in strahlenden Farben leuchtet. QUELLE: Filmverleih-Webseite www.salzgeber.de

.

 

Off

Comments are closed.